Eine Auswertung des letzten Kiezspaziergangs

Am 11.01. 2020 fanden sich wieder einige Frauen zu einem gemeinsamen Kiezspaziergang durch Stadtfeld zusammen. Anlass war der 101. Jahrestag der Ermordung Rosa Luxemburgs.
Dies war unser vierter Frauenkiezspaziergang. Der letzte fand am 25.11.2019, am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen statt. Wir machen diese Kiezspaziergänge, um als Gruppe von Frauen auf der Straße sichtbar zu sein. Das gemeinsame Auftreten signalisiert Stärke und macht es uns möglich, uns gegenseitig vor den tatgtäglichen sexistischen Zumutungen, den blöden Blicken, Sprüchen und körperlichen Übergriffen zu schützen. Das gemeinsame Spazieren bietet außerdem die Möglichkeit, sich besser kennenzulernen und auszutauschen, wodurch der Zusammenhalt unter Frauen gestärkt wird. Continue reading “Eine Auswertung des letzten Kiezspaziergangs”

Sexueller Übergriff im Erlebnisbad Nemo Magdeburg

Wir veröffentlichen im Folgenden den Erfahrungsbericht einer Freundin, um potentiell Betroffene zu warnen, aber auch um für den Umgang mit Betroffenen zu sensiblisieren.

Am 02.01.2020 wurde ich Opfer eines sexuellen Übergriffs im Erlebnisbad Nemo in Magdeburg. Ich befand mich im Rasul-Dampfbad, als ein Mann mittleren Alters unvermittelt auf mich zukam, mich anfasste und fragte, ob er „meine Schnecke lecken“ dürfe. Nachdem ich die Situation verließ und meinen Schockzustand halbwegs überwunden hatte, verständigte ich das Personal. Dieses ging nicht diskret mit dem Vorfall um und informierte ungefragt mehrere andere Kolleg*innen. Auch andere Kund*innen bekamen so von dem Vorfall mit. 

Continue reading “Sexueller Übergriff im Erlebnisbad Nemo Magdeburg”

[11.Jan.2020] Frauen*-Kiezspaziergang in Gedenken an Rosa Luxemburg

„Proletarierin, Ärmste der Armen, Recht loseste der Rechtlosen, eile zum Kampfe um die Befreiung des Frauengeschlechts und des Menschengeschlechts von den Schrecken der Kapitalherrschaft.“

Datum: 11.01.2020,
Zeit: 16 Uhr
Ort: Olvenstedter Platz

Rosa Luxemburg, die meiste Zeit ihres Lebens war sie Exilantin, hat immer wieder Diskriminierung und Verfolgung erfahren: weil sie eine selbstbewusste Frau, eine Jüdin, eine Polin, eine Sozialistin und eine kompromisslose Antimilitaristin war. Versteckt oder gar gebeugt hat sie sich deshalb nie. Von den 48 Lebensjahren, die ihr gegeben waren, verbrachte sie 48 Monate in Gefängnissen.

Sie war Mitbegründerin der Spartakusgruppe und dann der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Rosas unversöhnlicher Kampf gegen den Krieg und die Radikalität, mit der sie auf der Verbindung von politischer Freiheit und sozialer Gleichheit bestand, haben bis heute an Strahlkraft nichts verloren.

Rosa lebte ihre Lieben nicht als Ehefrau – auch in dieser Hinsicht verweigerte sie sich den Moralvorstellungen ihrer Zeit.

Sie und Karl Liebknecht waren die Köpfe der radikalen deutschen Linken. Beide wurden während des Weltkrieges in Haft genommen, weil sie gegen diesen Krieg kämpften. Vor niemandem hatten die Kriegstreiber in Deutschland so viel Angst wie vor ihnen.

Rosa wurde Opfer der Reaktion während der Novemberrevolution in Deutschland. Auf Befehl der Sozialdemokratie wurde sie geschlagen, erschossen und in den Landwehrkanal geworfen. Am 15. Januar 1919 brachten sie Mörder in Uniform um – Menschen, die zu jenen Kreisen gehörten, die später die nationalsozialistische Schreckensherrschaft errichteten.

Rosa starb im Kampf für eine bessere Welt – frei von Unterdrückung, Ausbeutung und Krieg. Lasst und die Erinnerung an sie wach halten und ihren Kampf fortführen.

*FLTI – Frauen, Lesben, Trans, Inter

 

Gewalt an Frauen hat System – zurückschlagen statt wegsehen!

Am 25. November jeden Jahres demonstrieren weltweit Frauen gegen die Gewalt, der wir tagtäglich ausgesetzt sind. Hier in Magdeburg haben wir deshalb in der Nacht vom 24. auf den 25. November in Stadtfeld und der Innenstadt in Form von Plakaten Botschaften** hinterlassen, die die grausamen Fakten zu Gewalt an Frauen* hierzulande wiedergeben und den Zusammenhalt von Frauen* fordern. Des Weiteren haben wir uns bei Dunkelheit zu einem Kiezspaziergang getroffen, um uns die Nacht und die Straßen wieder anzueignen. Vorneweg wurden vergangene Fälle von Angriffen auf Frauen hier in der Öffentlichkeit und der Aufruf wiedergegeben. Außerdem wurde die Erklärung der YPJ Generalkommandantur anlässlich des 25. Novembers verlesen. Während des Spaziergangs selbst wurde weitläufig gestickert und plakatiert. Am Spaziergang teilgenommen haben ca. 20 Frauen*. Wir beendeten den Spaziergang mit einem gemeinsamen Foto.

Wir sagen, Frauen, haltet zusammen und wehrt euch. Denn ein Angriff auf EINE ist ein Angriff auf uns ALLE.

27.11.2019

**
1) Täglich werden in Deutschland 440 Frauen vergewaltigt. 437 der Täter werden niemals zur Rechenschaft gezogen.

2) Jeden dritten Tag versucht in Deutschland ein Mann seine Partnerin zu töten. An jedem dritten Tag gelingt es.

3) Jede dritte Frau in Europa erfährt in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Gewalt. Tatort ist meist das eigene Zuhause.

 

Stoppt die Gewalt an Frauen* und Mädchen* – Frauen*kiezspaziergang am 25.11.2019

Treffpunkt: 20 Uhr, Olvenstedter Platz

Am 25. November jeden Jahres demonstrieren weltweit Frauen gegen die Gewalt, der wir Frauen* tagtäglich ausgesetzt sind.

Die Zahlen sind schockierend: In der BRD wurden in diesem Jahr bis heute bereits 110 Frauen durch ihre (Ex-)Partner getötet, weitere 44 Frauen z.T. lebensgefährlich verletzt. Jede 3. Frau in Deutschland hat seit ihrem 16. Lebensjahr körperliche und/oder sexualisierte Gewalt erlebt.

Als Ursache gilt in dieser Gesellschaft lediglich die Veranlagung des einzelnen Täters. Aber Gewalt an Frauen* ist ein strukturelles Phänomen: Disziplinierung, Gehorsamkeit, Zwang, Kontrolle und Einschüchterung haben das Ziel, die patriarchale und kapitalistische soziale Ordnung aufrecht zu erhalten.

Wir sagen wie es ist: ein Angriff auf EINE ist ein Angriff auf uns ALLE! Wir sind wütend und fordern: Ein Ende der Gewalt an Frauen*!

Wir rufen alle Frauen* am 25.11.2019 zum abendlichen Kiezspaziergang durch Stadtfeld auf.

Setzen wir ein Zeichen und nehmen uns die Nacht und die Straßen!

[6. November] Frauen*-Stammtisch

Wenn du Bock auf Kneipe hast, aber keinen Bock darauf, am Tresen ständig angeglotzt oder angelabert zu werden, oder wenn du Lust hast, dich feministisch zu engagieren, aber erst hineinfinden musst, dann komm zu unserem Frauen*-Stammtisch!

Wir wollen in gemütlicher Runde zusammenkommen und uns gegenseitig besser kennenlernen, um den Austausch und Zusammenhalt zwischen Frauen* zu stärken.

Wann: Am Mittwoch, 6. November, um 19:00 Uhr.
Wo: In der Friesenstraße 52.

 

Das in:takt: Kein Freiraum, sondern ein Instrument der Aufwertungspolitik

Das in:takt: Kein Freiraum, sondern ein Instrument der Aufwertungspolitik

– Warum wir unsere Buchungsanfrage für einen Frauen*stammtisch zurückzogen.

Magdeburg, den 16.Oktober 2019

Wiederholt haben Gruppen aus dem feministischen, antirassistischen und umweltpolitischen Spektrum das in:takt im Breiten Weg 28 als Veranstaltungsort genutzt. Doch das Projekt, welches sich als alternativer und unkommerzieller Freiraum verkauft, ist in Wirklichkeit Instrument einer Aufwertungspolitik von Stadt, Immobilienbesitzern und Unternehmern. Continue reading “Das in:takt: Kein Freiraum, sondern ein Instrument der Aufwertungspolitik”

[26 Oktober] Frauen*Selbstverteidigungstraining + frühstück – Teil 2

Nach unserem letzten erfolgreichen Selbstverteidigungstraining im Sommer, gehen wir nun in die nächste Runde. Dafür haben wir einen ganzen Mittag eingeplant.

Los geht’s um 12 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück zur Stärkung. Danach wollen wir zusammen bei einem Kiezspaziergang durch die Straßen Stadtfelds gehen. Für das eigentliche Training treffen wir uns um 14:45 Uhr und laufen dann zum Trainingsort. Dort üben wir wieder neben einigen hilfreichen Abwehrtechniken auch unserer eigenen Körperkraft zu vertrauen.

Wir freuen uns auf einen kraftvollen Nachmittag!

Datum: Samstag, 26. Oktober 2019
Frauen*frühstück: 12Uhr, Infoladen Stadtfeld (Alexander-Puschkin-str.20)
Selbstverteidigungstraining: Treffpunkt 14:45, Infoladen Stadtfeld

[11 Oktober] Filmvorführung: Frauen bildet Banden – eine filmische Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora

Studiokino MD, Moritzplatz 1a | Freitag 11.Okt.2019
Einlass: 18:15Uhr | Beginn: 18:45Uhr
Spendenempfehlung: 3€

Dokumentarfilm des FrauenLesbenFilmCollectif LasOtras 2019 | Die “Rote Zora” war in den 1970er und 1980er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD, die sich klandestin organisierte. Entstanden ist die feministische Gruppe aus dem Kontext der Revolutionären Zellen. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, Bevölkerungspolitik und internationale Ausbeutungsbedingungen als Ausdruck patriarchaler Herrschaft. Zentral waren die Selbstermächtigung der FrauenLesben und der Bruch mit der zugeschriebenen Friedfertigkeit.

Erzählungen von verschiedenen Zeitzeuginnen, Interviews mit einer Historikerin und ehemaligen Zoras lassen die Geschichte der “Roten Zora” und der damaligen Frauenbewegung wieder lebendig werden. Historische Aufnahmen der Frauen- und Studentinnen*bewegung in der BRD bringen Erinnerungen an die damaligen Kämpfe zurück. FrauenLesben aus anderen Ländern berichten über ihre Begegnung mit dieser Politik heute.

Der Film zeigt, dass viele Themen der Roten Zora hoch aktuell sind und bietet viel spannenden Diskussionsstoff zum heutigen Umgang mit dieser Geschichte.

Anschließen Diskussion mit einer der Filmemacherinnen*

Eine Veranstaltung der Frauen* Vernetzung Magdeburg

Eindrücke vom feministischen Kiezspaziergang & Selbstverteidigungstraining vom 13. Juli 2019

Am 13. Juli trafen wir uns zu einem Kiezspaziergang und Selbstverteidigungstraining. Ziel war es, eine kämpferische Präsenz von uns als Frauen* auf den Straßen zu zeigen. Zum Training gehörten auch ideologische Grundlagen der feministischen Selbstverteidigung, die nichts mit patriarchalen Verständnissen der Verteidigung zu tun hat. Es war nun unser zweites
Training dieser Art und wir haben vor, es in Zukunft zu wiederholen.

Alle interessierten Frauen* sind herzlich eingeladen, beim nächsten Training mitzumachen oder beim nächsten Frauen*vernetzungstreffen teilzunehmen.


[13.Juli] Frauen* Selbsverteidigungstraining + Kiezspaziergang

Frauen* Kiezspaziergang und Selbsverteidigungstraining im Freien

Selbstverteidigung ist für Frauen* eine dringende und tägliche Frage. Seit wir kleine Mädchen sind, bringt uns das patriachale System bei, dass wir schwach sind und von “Stärkeren” (dem Partner, dem Bruder, dem Vater, dem Polizisten, dem Staat…) beschützt werden müssen. Dies führt zu einem Punkt an dem wir unsere eigenen Kapazitäten zur Selbstverteidigung, in physischer und pychologischer Form, verlieren.

Ein Startpunkt, um mit dieser uns aufgezwungener Logik zu brechen, ist die Entwicklung einer feministischen Selbstverteidigung. Die feministische Selbstverteidigung zielt darauf ab zu erlernen, unser Selbstbewusstsein, unsere Autonomie zurückzuerlangen und verschiedene Fähigkeiten und Methoden der Konfrontation zu entwickeln, um den verschiedenen Agressionen, die wir erleben (von täglicher sexistischer und rassistischer Aggression bis zu systematischer und
institutionalisierter Gewalt), zu begegnen. Die feministische Selbstverteidigung ist ein Schritt nach vorne, um uns selbst von der patriachalen Unterdrückung zu befreien und mit der Opferrolle zu brechen, die uns zugeschrieben wird.

Mit dem feministischen Selbstverteidigungstraining wollen wir nicht nur zusammen lernen, unser technisches/physisches Wissen in Verteidigung zu verbessern, sondern auch Vertrauen aufbauen und kollektive Strategien entwickeln. Denn feministische Selbstverteidigung bedeutet kollektive Selbstverteidigung und Solidarität.

Bringt Sportkleidung, etwas zum Trinken und Snacks zum gemeinsamen Essen mit. Trainingsmaterial wird gestellt.

Das Training ist offen für alle Frauen* und Mädchen, egal ob Einsteigerinnen* oder Fortgeschrittene!

Gemeinsam sind wir stark!

Datum: 13.Juli 2019
Uhrzeit: 14Uhr
Treffpunkt: Olvenstedter Platz

Frauen*kampf ist Klassenkampf: Auswertung der Veranstaltungreihe “Jeder Tag ist Kampftag” und der 8.März Demonstration in Magdeburg

Frauen*kampf ist Klassenkampf

Die stärker werdenden faschistischen Kräfte in den Parlamenten und auf den Straßen Europas mobilisieren Millionen von Frauen*, sich im Kampf gegen den Faschismus zu beteiligen. Das liegt vor allem auch daran, dass die Freiheiten von Frauen* mitunter die ersten sind, die im Faschismus eingeschränkt werden. Aber auch die bürgerlich-liberale Gesellschaft, in welcher wir leben, gewährt uns als Frauen* nur in dem Maße bestimmte Freiheiten, solange sie dem guten Funktionieren des Staates und der kapitalistischen Wirtschaft nicht gefährlich werden. Deshalb ist es umso wichtiger, das Bewusstsein über diese unauffälligere Unterdrückung herauszubilden und den Kampf gegen dieses System zu intensivieren. Continue reading “Frauen*kampf ist Klassenkampf: Auswertung der Veranstaltungreihe “Jeder Tag ist Kampftag” und der 8.März Demonstration in Magdeburg”

[15 März] Essen und Filmvorführung, danach Soli-Tresen für weibliche Gefangene

Essen + Filmvorführung, danach Soli-Tresen für weibliche Gefangene

Ab 18: 00 Uhr
Infoladen Stadtfeld, Alexander-Puschkin-Str. 20
Organisiert von Jugend in die Offensive und Proletarischer Autonomie

Filmvorführung: „Suffragette – Taten statt Worte“

Maud Watts arbeitet seit ihrem siebten Lebensjahr im Londoner East End in einer Wäscherei. Überdie Qualität ihres Lebens stellt sich Maud nur wenige Fragen, bis sie eines Tages bei einem Botengang für ihren Boss in einen Aufstand der Suffragetten gerät. Obwohl sie anfangs nichts von dieser Gruppierung wissen möchte, lässt sie sich doch von ihren Freundinnen überreden, an einem geheimen Treffen der Bewegung teilzunehmen. Vom Kampfgeist ihrer Mitstreiterinnen angesteckt und einer Rede der Suffragetten-Anführerin Emmeline Pankhurst angestachelt, ist Maud bald bereit, immer militanter für die Frauenrechte einzutreten. Dabei setzt sie nicht nur Job und Familie, sondern auch ihr Lebens auf Spiel…

[9 März] Frauen*knastdemonstration der GGBO in Chemnitz

Zugtreffpunkt: 8:45 Uhr,  ZOB MD
Abfahrt: 9:14 Uhr, Gleis 8, Hauptbahnhof

Am Samstag den 09. März um 13.00 Uhr findet in Chemnitz eine Demonstration zum Frauen*knast statt.

Anlass ist jeweils der Frauenkampftag am 8. März, also der Tag der Kämpfe der Frauen um Befreiung und Gerechtigkeit, auch der Frauen, die in der JVA Chemnitz festgehalten werden. Dieses Jahr verorten wir uns dabei in der Bewegung für einen Frauen*streik.

Wir wollen gemeinsam aus Magdeburg an der Demonstration teilnehmen, dafür wollen wir gemeinsam mit dem Zug aus Magdeburg anreisen und wieder zurückfahren.

Aufruf zur Demonstration: https://ggbo.de/aufruf-chemnitz-2019/

[8 März] Demonstration: You can’t keep us down! Rise&Re[sist]er!

8. März 2019 – Demonstration – 17 Uhr, Alter Markt

Mehr Infos unter: Feministisches Kollektiv Magdeburg

Im Jahr 1919 kämpften Frauen* gemeinsam für ihr Wahlrecht und 100 Jahre später müssen wir beobachten, wie reaktionäre Kräfte weltweit erstarken und bestehende Ungerechtigkeiten nicht nur gefestigt, sondern auch bereits Erkämpftes wieder bedroht wird. Continue reading “[8 März] Demonstration: You can’t keep us down! Rise&Re[sist]er!”

[01 März] WENDO Workshop mit rebelgirls

Datum: 01.03.2019
Zeit: 17 Uhr
Ort: Teilnahme nur mit Anmeldung. Schreibt einfach eine Mail an info@rebel-girls.de.

Organisiert von: Feministisches Kollektiv Magdeburg and Rebelgirls_wendo

“Die zentralen Themen in WENDO Kursen sind die alltäglich erlebten Grenzüberschreitungen gegenüber Frauen und Mädchen. Diese Grenzüberschreitungen reichen von „blöden Sprüchen“, unangenehmen Blicken, unerwünschten Berührungen bis hin zur massiver, manchmal auch langanhaltender Gewalt. Continue reading “[01 März] WENDO Workshop mit rebelgirls”

[19 März] Vortrag und Diskussion: Gewerkschaft und Feminismus

Vortrag und Diskussion: Gewerkschaft und Feminismus

Datum: 19.03.2019
Zeit: 19 Uhr
Ort: BUND, Olvenstedter Str. 10, 39108 Magdeburg

Organisiert von FAU Magdeburg

Ein Plädoyer für mehr feministisches (Selbst-)Bewusstsein in gewerkschaftlicher Arbeit und für mehr feministische Arbeitskämpfe.

Vortrag und Diskussion mit der AG Feministische Kämpfe der Freien Arbeiter*innen Union Dresden

[9 März] Wen-Do Kurs für Frauen*

Am 09.März 2019 von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhrfindet ein offener WENDO Kurs für Frauen* in Magdeburg Buckau statt.

WENDO ist ein feministisches Konzept zur Selbstbehauptung, Selbststärkung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen.

WENDO umfasst sowohl körperliche Abwehr- und Angriffstechniken, als auch wirksame Methoden sich mit Worten, Blicken oder Körperausdruck gegen unterschiedlichste Formen von Grenzüberschreitung zur Wehr zu setzen. Für diesen WENDO Tag sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Es sind keine sportlichen Voraussetzungen nötig.

Anmelden zum Kurs kannst du dich direkt über Mein Kurs Magdeburg bzw. über den Anmeldelink: https://www.facebook.com/events/282250829061876/

WENDO stärkt das Selbstbewusstsein und WENDO macht Spass!

Mehr Information zu WENDO und zu mir findest du auf der Seite: www.rebel-girls.de

[4 März] Buchvorstellung „Sisters in Arms – Militanter Feminismus in der BRD“

Buchvorstellung „Sisters in Arms – Militanter Feminismus in der BRD“

Datum: 04.03.2019
Zeit: 19 Uhr (danach Transpi malen)
Ort: Kurdisches Zentrum, Alt Fermersleben 26

*Transpi malen wird während das Infoladen-Cafes also von 16 bis 19 Uhr stattfinden

Gegen Ende der 1960er Jahre entwickelte sich aus der allgemeinen Protestbewegung in der BRD eine Neue Frauenbewegung, die kapitalistische wie patriarchale Verhältnisse grundsätzlich infrage stellte. Besonderes Augenmerk liegt auf den Frauen in den Revolutionären Zellen, die ab 1977 unter dem Namen »Rote Zora« als eigenständige militante Organisation agierten und zahlreiche Anschläge verübten.

[3 März] Input und Workshop „Feministische Organisierung und Selbstverteidigung“

Input und Workshop zu „Feministischer Organisierung und Selbstverteidigung“ – nur für FLTI!

Datum: Sontag, 3. März,
Zeit: 18 bis 21 Uhr
Ort: Brandenburgerstr.9,2 Etage

Feministische Kampagne „Gemeinsam kämpfen – für Selbstbestimmung und demokratische Autonomie“

Wir möchten uns in diesem Input/Workshop vor allem den Themen autonomer feministischer Organisierung und der Idee und dem Konzept der Selbstverteidigung widmen. Continue reading “[3 März] Input und Workshop „Feministische Organisierung und Selbstverteidigung“”